Strahlenzug Mönchengladbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AntiAKW

Das war nur das Training!

E-Mail Drucken PDF

Atomstadt StuttgartAm Samstag dem 26.02.2011 gingen fast 150 Bürger/innen aus Mönchengladbach und dem Umland auf die Straße, um gegen die Laufzeitverlängerungen deutscher Atomkraftwerke zu demonstrieren. Dabei warben sie auch für die Menschenkette am 12.03.2011 die vom AKW in Neckarwestheim bis nach Stuttgart gehen wird.
Aufgrund des unerwarteten großen Zuspruch zu dieser Aktion sieht sich das Bündnis Strahlenzug veranlasst klar zu stellen: „Dies war nur das Training!“

Weiterlesen...
 

Stuttgart liegt am Niederrhein, Neckarwestheim auch!

E-Mail Drucken PDF

Am 26.2. holen Bürger/innen aus Mönchengladbach und Umgebung ein wenig Süddeutschland nach Mönchengladbach. Mit einer Menschenkette zwischen einer Atomkraftwerk Attrappe und einem Ortsschild von Stuttgart mobilisieren sie für die über 40 Kilometer lange Menschenkette zwischen dem AKW Neckarwestheim und Stuttgart am 12.3. Doch ihr Protest gegen die Laufzeitverlängerung deutscher Atomkraftwerke hat durchaus einen lokalen Bezug: Noch in diesem Jahr könnten die ersten Castortransporte vom Forschungszentrum Jülich (FZJ) in das Zwischenlager Ahaus rollen und damit mitten durch die Region.

 

Weiterlesen...
 

Laufzeitverlängerung für Proteste

E-Mail Drucken PDF

Pressemitteilung des Bündnis Strahlenzug Mönchengladbach vom 16.02.2011:
Die Proteste gegen die AKW Laufzeitverlängerung gehen auch 2011 weiter. Während gerade der Atommülltransport aus der früheren Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe nach Lubmin rollt, kündigen Mönchengladbacher Bürger/innen weitere Proteste in Mönchengladbach an. Am 26.2. wird es ab 11:30 Uhr eine Menschenkette vom Europaplatz die Bismarkstraße hoch geben und am 8.3. wird eine Fußgruppe auf dem Veilchendienstagszug verkünden: "Angie, dein Müll holt dich ein!"

Weiterlesen...
 

AntiAKW Flashmob in Rheydt

E-Mail Drucken PDF

Die auf dem Boden liegenden MenschenEin Bericht von Torben Schultz, dieser muss nicht der Meinung der Teilnehmenden entsprechen:

Im Rahmen der Proteste gegen den derzeit noch laufenden Castor Transport nach Lubmin wurde unter anderem zu Bundesweiten FlashMob Aktionen aufgerufen, dies finden sie z.B. hier bei Facebook.

Auch in Mönchengladbach haben sich die BürgerInnen von dem Wetter nicht abschrecken lassen, etwa 15 Leute fielen um 18:30 Uhr vor dem Rheydter Bahnof um und blieben zwei Minuten liegen. Dabei hatten sie Radio-Aktiv Logos auf ihre Kleidung geheftet oder sich mit Atomkraft Nein Danke Fahnen bedeckt. Zu den Protestierenden gesellten sich auch Frau Brita May (Fraktion die Grünen) und Bernhard Clasen (Ratsherr DIE LINKE).

Weiterlesen...
 

Ein klares Zeichen der BürgerInnen - Abschalten!

E-Mail Drucken PDF

Der Demozug die Bismarkstraße runterDas Bündnis "Mönchengladbacher Strahlenzug" zeigt sich hoch zufrieden mit der Demonstration vom Samstag (23.10.), die im Rahmen der bundesweiten Proteste des "Castor Strecken Aktionstag" statt fand. Mit gut 70 Leuten begann die Demo am Alten Markt. Während der Demonstration die Hindenburgstraße hinunter schlossen sich spontan immer wieder PassantInnen an, und so endete die Aktion um 13:15 Uhr am Europaplatz mit etwa 100 Menschen. Den am Hauptbahnhof stehenden Fußballfans bot sich dann ein skurriles Bild, die Demonstration wurde mit einem Symbolischen Störfall beendet - eine laute Sirene ertönte und die Menschen sackten auf dem Boden zusammen. Im Anschluss fuhren noch gut 20 Leute nach Neuss, um dort mit verschiedenen "Strahlenzügen" aus NRW zusammen den Tag zu beenden.

Weiterlesen...
 

Mitmachen gegen Castortransporte!

E-Mail Drucken PDF

Jeden Tag, den ein Atomkraftwerk weiter läuft, wird mehr Atommüll produziert. Atommüll, von dem niemand weiß, wohin damit. Deswegen ruft das Bündnis "Mönchengladbacher Strahlenzug" für den 23.10. um 12:30 Uhr am Alten Markt zur Demonstration auf. Mit weißen Schutzanzügen und scheppernden Mini-Castor-Behältern wird der Zug zum Europaplatz laufen.
Mit einer bis zum Schluss Geheim gehaltenen Aktion wird die Demonstration am Hauptbahnhof ein überraschendes Ende finden. Danach sind alle Aufgerufen gemeinsam nach Neuss zu fahren, wo um 14:00 Uhr aus verschiedenen Regionen von NRW die "Strahlenzüge" zusammen kommen.

Weiterlesen...
 

Nicht erschrecken, das sind nur wir vom "Strahlenzug"

E-Mail Drucken PDF

Das Bündnis "Mönchengladbacher Strahlenzug" gibt folgende Warnung heraus:
"Am Samstag dem 16.10. ist auf der Hindenburgstraße und auch in Rheydt vereinzelnd mit Gestalten in weißen Schutzanzügen zu rechnen. Es handelt sich dabei nicht um einen akuten Störfall, sondern nur um eine Übung für den Strahlenzug am 23.10. zu dem alle Mönchengladbacher/innen herzlich eingeladen werden. Die Bevölkerung wird gebeten die Ruhe zu bewahren und bereitwillig die Flyer entgegen zu nehmen."

Weiterlesen...
 

Mönchengladbach hat mal richtig abgeschaltet!

E-Mail Drucken PDF

Schilder HochhaltenMönchengladbach hat mal richtig abgeschaltet!
Jetzt ist Herr Dr. Krings an der Reihe

Am Samstag, den 21.08.2010 haben in Mönchengladbach zwischen 70 und 80 Bürger/innen mal richtig abgeschaltet. Mit Liegestühlen, Decken, Luftmatratzen und Sonnenschirmen haben sie es sich auf dem Platz vorm alten Stadttheater an der Hindenburgstraße von 11:30 bis 12:30 Uhr bequem gemacht um gegen eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zu protestieren.

Weiterlesen...
 

Sommerlaune: Mal richtig Abschalten

E-Mail Drucken PDF

Am 21.8. werden in vielen Deutschen Städten Bürgerinnen und Bürger den Sommer nutzen und 'mal richtig Abschalten'. Sie werden es sich auf Handtüchern, in Liegestühlen und unter Sonnenschirmen auf öffentlichen Plätzen bequem machen - so auch in Mönchengladbach. Doch was nach einer spaßigen Aktion klingt hat einen ernsten Hintergrund, die Politikerinnen und Politiker sollen Aufgefordert werden es gleich zu tun und die 'Atomkraft richtig abzuschalten'.

Weiterlesen...
 


Seite 6 von 6

Aktionsbündnis "STOP Westcastor"

Aktuelles zu den 152 Castoren im Forschungszentrum Jülich unter STOP Westcastor

 

 

 

Bündnis "Stop Tihange"

Hier geht es länderübergreifend um die belgischen Schrottreaktoren Tihange und Doel Stop Tihange

 

Atomausstieg selber machen - Stromanbieter wechseln

Jeder kann durch den Wechsel zu einem Ökostromanbieter seinen eigenen Beitrag zum Atomausstieg und zur Energiewende leisten. Eine weitere gute Nachricht ist, dass reiner Ökostrom garnicht teuer ist. Hier gehts zum Stromanbieterwechsel.

 

 

Mönchengladbach aktiv, kreativ und überparteilich

BAUM - Bürger-Aktion Umweltschutz Mönchengladbach e. V. + Stop TTIP